Neue Wege gehen II

Es erfodert Mut aus alten Gewohnheits- und Verhaltensmustern auszubrechen. Neue Wege entstehen, indem wir sie gehen.

Unter dem Nebelschleier sind die alten Wegesmuster und die Beschaffenheit der Umgebung noch vage erkennbar. An der Oberfläche bahnen sich neue Wege. Es ist ungewiss, wo sie hinführen. Die strahlenden, leuchtenden Farben machen jedoch eine gewisse Freude spürbar. Das Ziel ist ungewiss, im Wirrwarr der Wege nicht erkennebar. Alte, wirre Strukturen lösen sich langsam auf. Neue Bahnen werden klarer und eindeutiger. Der Schritt in das Neue, Unbekannte ist zunächst mit Chaos verbunden. Es erfodert Mut diesen Schritt zu gehen, da es bequemer und einfach ist weiter in gewohnten Mustern weiterzulaufen. Alles scheint geordnet zu sein, doch unter der Oberfläche lassen sich düstere Flecken erahnen. Wenn wir diese erkennen, uns selbst eingestehen, dass sie da sind, sie integrieren, durch die Nebelwand tiefer in uns Blicken und uns selbst erlauben offen für neue Gelegenheit zu sein, die uns das Leben bietet, können wir es genießen das Leben neu zu entdecken. Wir genießen es den neuen Weg zu gehen und lassen uns davon überraschen, was uns auf ihm begegnet.

  • Acrylmalerei & Graffiti auf Leinwand
  • Größe: 120 x 100 x 4,5 cm

Menü